Hanno Köhncke - Fotograf

Hanno Köhncke

Über mich

Jetzt ist es passiert. Sie haben diese Seite angeklickt. Aus Gründen der Fairness warne ich Sie: Wenn Sie weiter lesen, lasse ich sie nicht mehr hier weg!

Und so gerne ich über diese Seite mit Ihnen ins Gespräch kommen mag – ich ergänze noch ein Wort zu Ihrer Vorsicht: Sie können mit mir über alles reden, besonders natürlich über Bilder, aber Beschwerden zu dieser "Über-mich"-Seite nehme ich nicht an.

Warum sind Sie hier? Wollen Sie von mir lesen, dass ich schon im Kindergarten keinen Tag gefehlt habe, weil mich schon damals die Begeisterung für die Fotografie gepackt hat und ich seitdem keinen anderen Grund mehr zum Leben hatte, als ein leidenschaftlicher Fotograf zu werden?

Wahrscheinlich nicht. Es wäre auch gelogen. Wahr ist hingegen: Ich erzähle nicht gerne von mir - weswegen ich lieber erst eine Kundin von mir sprechen lasse:

"Da ich Sie ja immer wieder beauftrage und beobachte, kann Ihnen vielleicht meine ganz persönliche Rückmeldung ein wenig helfen.

Für mich ist es die Verbindung aus einem technisch perfekten Foto und der Einbeziehung des positiven Zufalls, welche Ihre Fotos zu Bildern macht."

Nancy Liebold


Es stimmt: Mit Bildern erzähle ich sehr gerne — insbesondere das, was im Augenblick lebendig ist. Dazu ist Zuhören, Mitempfinden, Mitfühlen und Mitdenken notwendig.

Wer als Fotograf mit den Augen zuhören will, der muß etwas von der Welt verstehen, auf die er das Objektiv seiner Kamera richtet. Rein fachlich gesehen, habe ich dazu zwei Hochschulen besucht. Die eine Hochschule habe ich mit dem akademischen Titel "Diplom-Ingenieur" verlassen.

Den Besuch der anderen Hochschule werde ich freiwillig nicht beenden: Ich bin verheiratet und wir haben mit fünf Kindern sicherlich auch ohne einen Abschluß der Ausbildung den Titel "Familie" verdient.

Übrigens: Ich bin nicht Fotograf geworden, weil ich es kann. Ich bin Fotograf geworden, weil ich es nicht bleiben lassen konnte. Und nicht Leidenschaft treibt mich, sondern Neugier. Deshalb zurück zu Ihnen: Wie sieht es bei Ihnen aus - was haben Sie zu erzählen? Welche Erinnerungen wollen sie heute für morgen bewahren? Welche Bilder wollen Sie mit Licht gemalt bekommen? Welches Ihrer Projekte soll im Licht der Öffentlichkeit präsentiert werden?

Sie haben eine Aufgabe für mich?

Vielleicht?

Genau das?